Pilotprojekt zum KI-Einsatz in bildgebenden Verfahren medizinischer Diagnostik

Ab 2022 wird anhand von Use-Cases zum KI-Einsatz in der Lasertherapie von Basalzellkarzinomen, in der Endoskopie und in der Radiologie geforscht und dabei zentrale philosophische, ethische und sozialwissenschaftliche Fragestellungen herausgearbeitet.

Zu den Parametern, die in diesem Projekt untersucht werden sollen, zählen u.a. KI als Black Box für die Nutzer*innen, die Frage nach der Vertrauenswürdigkeit von KI-basierten Entscheidungen, die Frage nach Biases von KI-basierten Analysen, die partizipative Gestaltung von KI und die verantwortungsethische Frage, ab welchen Schwellenwerten KI eingesetzt werden sollte.

Beteiligte

Prof. Dr. Michael Reder

Professor für Praktische Philosophie an der HFPH mit dem Schwerpunkt Völkerverständigung und Vizepräsident für Forschung

Prof. Dr. Benjamin Rathgeber

Professor für Wissenschaftstheorie, Natur- und Technikphilosophie mit Schwerpunkt Künstliche Intelligenz an der HFPH

Prof. Dr. Alena Buyx

Professorin für Medizinethik und Gesundheitstechnologien an der TUM, Direktorin des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin

Prof. Dr. Bernhard Bauer

Professor für Softwaremethodik für verteilte Systeme an der UNIA

Prof. Dr. Ruth Müller

Associate Professor of Science & Technology Policy an der TUM und Vice Dean for Talent Management & Diversity

Prof. Dr. Kerstin Schlögl-Flierl

Inhaberin des Lehrstuhls für Moraltheologie an der UNIA